Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder

Pressespiegel

13Feb

Stormarner Tageblatt vom 13. Februar 2018

Kinderund Jugendbeirat nimmt Arbeit auf. Der neue Gremium stellt sich der Oldesloer Lokalpolitik vor und kündigt zeitnah erste Projekte an.

Die Mitglieder des neuen Oldesloer Kinder- und Jugendbeirats.nie

Bad Oldesloe. Der neu gewählte Bad Oldesloer Kinder- und Jugendbeirat hat jetzt ganz offiziell seine Arbeit aufgenommen.

Der stellvertretende Vorsitzende Lennart Hammelberg stellte den neuen Beirat der Lokalpolitik im Bildungs- Sozial- und Kulturausschuss vor. „Wir haben bereits unsere konstituierende Sitzung abgehalten und auch sofort damit begonnen zu überlegen, was wir machen wollen. Erste Projekte wurden sofort angestoßen“, so Hammelberg. Auch Svea Müller und Irina Schmidt erklärten, dass sie sich auf die Zusammenarbeit mit der Politik freuen. An den Wahlen zum neuen Beirat hatten nur neun Prozent der Oldesloer Wahlberechtigten teilgenommen. Erstrecht soll durch Projekte nun eine größere Anzahl an Kindern und Jugendliche auf die Möglichkeiten der Mitwirkung hingewiesen und eingebunden werden. Die Vertreter der Heranwachsenden aus der Kreisstadt hinterließen zumindest im BSKA schon mal einen engagierten Eindruck. „Ich würde mich freuen, wenn Sie sich einbringen. Wenn es Probleme gibt oder nicht so läuft, wie gedacht, bitte einfach direkt das Gespräch mit uns suchen. Ich wünsche Ihnen viel Glück bei den anstehenden Aufgaben und Ideen. Wir sehen es hier gerne, wenn Sie sich einbringen wollen“, so der Ausschussvorsitzende Matthias Rohde.

Mehrere Jahre lang hatte es in Bad Oldesloe wegen zu geringem Interesse oder auch einem zu geringen Bekanntheitsgrad des Gremiums gar keinen aktiven Beirat mehr gegeben. Die vorherigen Beiräten hatten zum Ende ihrer Amtszeit stets darüber geklagt, dass sie sich von der Lokalpolitik nicht ernst genommen fühlten.

Bürgermeister Jörg Lembke und Vertreter der politischen Parteien hatten bereits in der Phase vor den Wahlen des Beirats betont, dass sie noch stärker darauf achten wollen, dass nicht zu schnell Frust bei den engagierten Jugendlichen aufkommt. nie