Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder

Pressespiegel

02Aug

Stormarner Tageblatt vom 2. August 2017

Geld für das Skateland. Bad Oldesloe bekommt 100000 Euro / Bis zum nächsten Frühjahr sollen die Anlagen fertig sein.

Ein Indygrab auf der Quarter: Sprünge wie ihn Florian Müller zeigt, sind wegen des schlechten Zustands der Anlage mittlerweile selten. FOTOS: OLBERTZ

Die Erweiterung des Skatelands soll dreieckig werden. KAUP

Bad Oldesloe. Das hatte für viel Missstimmung unter Jugendlichen gesorgt: Die Planung war fertig, Geld im Haushalt eingeplant und trotzdem wurden die Erneuerung des Skatelands sowie der Bau eines Street-Workouts am Exer nicht in Auftrag gegeben. Die Stadt war kurzfristig auf die Idee gekommen, für das Projekt Fördermittel bei Holsteins Herz zu beantragen. Die sind jetzt tatsächlich bewilligt worden – 100 000 Euro. Insgesamt belaufen sich die Kosten auf 255 000 Euro.

Nachdem das Projekt „Erweiterung Skateland und Neuerrichtung Street-Workout im Bürgerpark“ der Stadt Bad Oldesloe am 12. Juni den positiven Beschluss des Vorstandes der Aktiv-Region Holsteins Herz über 100 000 Euro erhalten hat, ist zwischenzeitlich auch der Zuwendungsbescheid des Landesamtes für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (LLUR) über diese Fördersumme eingegangen. Wie Bürgermeister Jörg Lembke jetzt auf Nachfrage mitteilte, soll noch in diesem Monat das sogenannte Leistungsverzeichnis erstellt werden. „Im September wird die Ausschreibung erfolgen und dann, abhängig von den Angebotseingängen und deren Qualität die Vergabe zwischen Oktober und November“, teilt Lembke mit. Die Arbeiten könnten dann ab November beginnen. „Wobei wir hier natürlich wetterabhängig sein werden“, schränkt der Bürgermeister ein: „Bei starken Frostereignissen kann man die hochwertigen Betonoberflächen nicht herstellen. Ich hoffe aber darauf, dass der Spätherbst, wie in den vergangenen Jahren, frostfrei verlaufen wird.“ Spätestens im Frühjahr 2018 werden sich die Jugendlichen dann aber über neuen Anlagen freuen können. Andreas Olbertz