Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder

Pressespiegel

26Nov

Oldesloe will bei Holsteins Herz weiter machen

War's das jetzt oder geht es weiter - Verlängert die Stadt Bad Oldesloe ihre Mitgliedschaft in der Aktivregion Holsteins Herz?

Stormarner Tageblatt vo 26. November 2013

Bad Oldesloe

Die Aktivregionen entscheiden über die Vergabe von EU-Mitteln. Holsteins Herz hat in den zurückliegenden Jahren beispielsweise an 50 Projekte mit einer Investitionssumme von 7,3 Millionen Euro etwa 2,8 Millionen Euro ausgeschüttet.

Eine tolle Sache möchte man meinen. Es gibt allerdings einen kleinen Pferdefuß: Geld bekommen nur Mitglieder, wobei eine Mitgliedschaft kein Garant für Zahlungen ist. Die Stadt Bad Oldesloe war seinerzeit Mitglied bei Holsteins Herz geworden, pro Einwohner werden jährlich 50 Cent Mitgliedsbeitrag fällig. Gut 63 000 Euro hat die Stadt überwiesen, rund 24 000 Euro an Zuschüssen bewilligt bekommen. Die Sanierung der Deckenmalereien an der TSS sowie der Salzpfad waren förderwürdig. Das macht ein Minus von mehr als 39 000 Euro.

Aber das sind ja auch noch "Private", die Gelder erhalten haben. Gut 216 000 Euro flossen für die Sanierung der Torhäuser in Blumendorf. Also bleibt unterm Strich doch ein Plus. Mit diesem Jahr endet auch die aktuelle Förderperiode. Da stellt sich den Kommunalpolitikern die Frage, wie es weiter geht. 2014 wird ein Übergangsjahr, das dazu dient, die laufenden Projekte zu beenden, andererseits soll eine neue "Integrierte Entwicklungsstrategie" aufgestellt werden. Von der wird abhängen, ob Holsteins Herz Aktivregion bleibt und weiter Fördermittel vergeben darf. In der Entwicklungsstrategie sollen auch die zukünftigen Förderstrategien festgelegt werden.

Was die Mitgliedschaft interessant macht: In der neuen Periode sollen bis zu 80 Prozent der Kosten gefördert werden. Bislang waren es nur 45/55 Prozent. Für die Hauptausschuss-Mitglieder gab es da nicht viel zu diskutieren. Björn Wahnfried (SPD) regte an, 2014 noch für einen reduzierten Beitrag Mitglied zu bleiben, die weitere Entwicklung zu beobachten und erst im Laufe des Jahres über den endgültigen Beitritt zu entscheiden. "Bislang gibt es ja noch keine genauen Punkte, sondern nur Absichtserklärungen", so Wahnfried. Wie Horst Möller ausführte, sehe die CDU das genau so. Die Grünen sind euphorischer. "Wir kriegen sicher ein Vielfaches zurück", ist Wilfried Janson überzeugt.

Der SPD-Vorschlag wurde einstimmig angenommen.ol