Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder

Pressespiegel

01Okt

Mark von 1. Oktober 2016

Führungswechsel in der Oldesloer SPD-Fraktion. Björn Wahnfried löst nach fünf Jahren Maria Herrmann an der Spitze ab.

Maria Herrmann (links) mit der neuen Fraktionsspitze Björn Wahnfried und dessen Stellvertreterin Annika Dietel. Foto: M. Schütt

Es kommt überraschend, war aber schon lange geplant: Seit Anfang des Jahres wussten die Mitglieder der SPD-Fraktion, dass Maria Herrmann den Vorsitz aufgeben wollte. Die gescheiterte Kandidatur für das Bürgermeisteramt hatte auf die Entscheidung keinen Einfluss – „Ich brauche einfach eine Veränderung – so oder so“, erläutert sie den jetzt erfolgten Rückzug. Der fällt ihr nicht zuletzt deshalb leicht, weil in Björn Wahnfried der richtige Nachfolger bereitsteht.

Bad Oldesloe (ütt). Während die 57-Jährige ihre Kräfte neu sortieren will zwischen Beruf in der sozialen Quartiersentwicklung, ihrer Familie und der politischen Arbeit, geht der 38-jährige Diplom-Finanzwirt Wahnfried die neue Aufgabe mit Elan an. „Grünes Licht von zu Hause“, das war die Voraussetzung für seine Kandidatur. Jetzt ist er bereit, das Profil der Fraktion vor allem im Bereich Haushalt/Finanzen, Integration und Wohnungsbau zu schärfen.

„Politisch wird sich nicht viel ändern“, kündigt Wahnfried an, sein Stil allerdings ist anders: „Ich bin etwas weniger direkt als Maria“, die für ihre Neigung zum Klartext bekannt ist. Dabei sieht er durchaus eine große Herausforderung darin, komplexe politische Themen der Öffentlichkeit eindrücklich zu vermitteln. „Die Leute sehen oft den Hintergrund nicht“, das erschwere die Kommunikation.

Der Dank der Fraktion durch die stellvertretende Vorsitzende Annika Dietel galt vor allem der Energieleistung, mit der Herrmann in den vergangenen Jahren die Fraktion geführt hat. „Das war tatsächlich fast ein Fulltime-Job“, sagt Herrmann, „wenn man das richtig machen will, muss man in allen Themen immer auf dem Laufenden sein. Das kostet unheimlich viel Zeit und Kraft.“ Die widmet sie jetzt lieber ihren Spezialinteressen als Vorsitzende des Bau- und Plannungsausschusses sowie als Mitglied im Hauptausschuss.