Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder

Pressespiegel

26Jul

Stormarner Tageblatt vom 26. Juli 2014

Ladenflächenmanager kündigt Vertrag. Vier Monate früher als vorgesehen verlässt Stefan Pötzsch die Kreisstadt

Verweistes Büro des Ladenflächenmanagers

Bad Oldesloe

Der Schreibtischstuhl ist leer, das kleine Büro in der Brunnenstraße 1 war zumindest gestern verwaist und verschlossen. Erst kürzlich hat Stefan Pötzsch sein neues Büro in einer ehemaligen Augenarztpraxis bezogen, jetzt kam die Nachricht, dass der Ladenflächenmanager zum 1. August seinen Vertrag vorzeitig gekündigt hat.

Ganz überraschend kommt diese Nachricht allerdings nicht, denn schon seit längerem gab es Überlegungen des Ladenflächenmanagers, seine Zelte in der Kreisstadt vorzeitig abzubrechen. Von Unstimmigkeiten mit der Stadt will Stefan Pötzsch allerdings nichts hören.

Fast drei Jahre lang habe er die Vermietung leer stehender Geschäfte und Räumlichkeiten in der Innenstadt vorangetrieben. "Jetzt sind wir so weit, dass wir den Vertrag nicht weiter strapazieren müssen. Ich habe den Bürgermeister gebeten, mich vorzeitig aus dem Vertrag zu entlassen, weil ich neue Aufgaben in einem großen Beratungsunternehmen wahrnehmen möchte", so Stefan Pötzsch, dessen eigenes Marktforschungsinstitut MR Consultants in Hamburg mit einem anderen Unternehmen fusionieren wird. "Ich bleibe der Stadt aber durchaus als externer Berater erhalten", betont Pötzsch, der vor allem dem Unternehmerehepaar Dittmar vom "Preisparadies" als externer Berater unter die Arme greifen möchte. "Das bin ich dem Ehepaar Dittmar schuldig", betont Pötzsch, der sein kleines neues Büro erst vor vier Wochen in dem Gebäudekomplex Brunnenstraße 1 anmietete. Das Büro solle dort auch vorerst als Projektbüro erhalten bleiben.

"Die drei Jahre Arbeit in Bad Oldesloe haben mich viel Kraft gekostet. Aber der Einsatz hat sich gelohnt, denn der Einzelhandel wurde gestärkt und es ist ein positives Wir-Gefühl entstanden. Die Stadt kann jetzt gut selbst agieren und muss nicht mehr nur reagieren", so Pötzsch. Für seine Nachfolge ist Inke Koch, Mitarbeiterin des städtischen Amtes für Bauwesen, vorgesehen, die bereits entsprechende Schulungen absolviert hat. Susanne Rohde