Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder

Pressespiegel

04Jul

Lübecker Nachrichten vom 4. Juli 2014

Politik diskutiert Nutzung des ehemaligen Kurbades. Seit 2004 steht das Haus am Travebad leer. Die Frage ist, wie es jetzt mit Leben gefüllt werden kann.

Bad Oldesloe - Das Travebad in Bad Oldesloe ist wieder im Betrieb, aber was passiert mit dem ehemaligen medizinischen Bad direkt daneben? Die künftige Nutzungsmöglichkeit des Backsteingebäudes diskutiert die Oldesloer Politik jetzt gemeinsam mit den Stadtwerken.

Bis zum Jahre 2004 wurden die Räumlichkeiten - insgesamt ist das Gebäude etwas über 500 Quadratmeter groß - von einem medizinischen Masseur genutzt. Seitdem steht das Gebäude leer - nur ein Büro wurde noch von der Hausmeisterin der Stormarnhalle genutzt. Als im Jahr 2011 die Umbauarbeiten am Schwimmbad begannen, wurde das Kurbad technisch abgehängt. "Es gab keine Versorgung mehr", erklärt der Leiter der Stadtwerke, Jürgen Fahl. Strom und Heizung und Wasser waren gekappt. Während der Bauphase wurde das Gebäude schließlich als Zwischenlager für Bauteile und Ähnliches genutzt.

"Es hat schon immer Anfragen an die Stadtwerke gegeben", so Fahl. Allein zwei Interessenten würden in dem Gebäude gerne ein Fitnessstudio eröffnen. Auch die Jugendherberge hatte zwischenzeitlich Interesse bekundet, ebenso Physiotherapeuten, die dort eine Praxis eröffnen wollten. "Teilweise hat es schon konkrete Verhandlungen gegeben. Die Stadtwerke haben die Gespräche aber irgendwann eingestellt. Wir wollten ein vernünftiges Wettbewerbsverfahren machen", sagt Fahl.

Die Oldesloer Politik leitet jetzt die Ideenfindung ein. Zur Septembersitzung des Finanzausschusses sollen Ideen gesammelt und ausformuliert werden. Die Grünen können sich an dem Standort beispielsweise Wohnungen vorstellen, auch der Ladenflächenmanager der Stadt Bad Oldesloe, Stefan Poetzsch, soll sich mit Ideen einbringen. Das Bauamt der Kreisstadt will sich mit städtebaulichen Vorschlägen beteiligen. Sowohl für Fahl als auch die Vorsitzende des Finanzausschusses, Birgit Reichardt-Mewes (CDU), ist wichtig, dass "die Modelle wirtschaftlich machbar sind". kks