Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder
Messe Bilder

Pressespiegel

22Feb

Stormarner Tageblatt vom 22. Februar 2014

Stormarner Wochenschau

www.wiedenroth-karikatur.de

Da ist noch Luft nach oben

Abgehoben Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man es ja glatt lustig finden: Die öffentliche Hand baut und so sicher wie das Amen in der Kirche steigen die Kosten. Da ist auch das Oldesloer KuB keine Ausnahme.

Das muss man sich mal ganz genüsslich auf der Zunge zergehen lassen: Die Stadt war mal mit der Vorgabe gestartet, der Umbau des Amtsgerichts solle vier Millionen Euro kosten! Und dann ging es los. Für die Summe wollte es keiner der Architekten machen. Mit 5,75 Mios hatte das Büro Sunder-Plassmann aus Kappeln die Nase vorne. Sie seien zwar die teuersten gewesen, aber die wirtschaftlichsten, wurde gelobt. Horst Möller war seinerzeit am Verfahren beteiligt und sagte: "Sie ... konnten nachvollziehbar darlegen, dass sie den Budget- und Terminplan einhalten werden." Klingt doch super. Das war im Februar 2010. Im September war das aber alles schon Makulatur, da kamen die ersten Mehrkosten auf den Tisch: 1,78 Mios. Da sollten es also schon 7,53 Millionen sein. Damals war Politik noch standhaft, sagte "nö". Eine klare Mehrheit sprach sich dafür aus, dass es bei 6,1 Millionen Euro bleiben muss.

Gestrichen wurde seinerzeit unter anderem die Lüftung. Das wurde als "Komfortsystem" bezeichnet. Weg damit. Obwohl schon damals von einer "Notwendigkeit" im Fachgutachten die Rede war. Diese Lüftung kommt jetzt zumindest teilweise wieder auf die Rechnung. Ach ja, inzwischen sind wir bei munteren 8,5 Mios - und kaum einen scheint's zu stören.

Einzig Hinrich Stange (FDP) kratzte etwas an der Thematik, als er sich wunderte, dass die Anforderungen doch bekannt gewesen sein müssten. Genau da sind wir doch beim Punkt: Wie viele Jahre wird jetzt schon über das KuB diskutiert? In wie vielen Runden hat der Arbeitskreis zusammengesessen und die Anforderungen diskutiert? Da muss doch längst alles klar gewesen sein! Sowas vernünftig in einen Plan umzusetzen, ist Architekten-Handwerk. Ups, wir brauchen neue Heizkörper. Ups, wir brauchen mehr Brandschutztüren. Ups, eine andere Lüftung. Das ist doch Schlamperei, da hat doch jemand vorher gepennt und sich weder das Gebäude genau genug angesehen, noch die Anforderungen.

Vermutlich ist in dieser Angelegenheit das letzte Wort noch nicht gesprochen. Warten wir mal ab, welche Verlängerungen benötigt werden, um das Kostenbarometer fortschreiben zu können, wenn die Ausschreibungen beendet sind.

Aufgetaucht Es hat auf, es hat auf! Das Oldesloer Hallenbad hat endlich den Betrieb wieder aufgenommen. Wie lange sollte der Umbau nur dauern? Wie hoch waren die Kosten mal kalkuliert? Schwamm drüber. Zur Ehrenrettung von Stadtwerke-Chef Jürgen Fahl muss man sagen, für Asbest oder Gift im Fußboden kann er nix. Das sind so Überraschungen, mit denen muss man bei Altbausanierung leben. Rechtsstreit mit einer Baufirma - das kann auch immer mal passieren. Was in dem Fall viel schlimmer wiegt, ist die Erwartungshaltung - die enttäuschte, um genau zu sein. Viele hatten wohl erwartet, jetzt das superduper Spielspaßsportbad vorzufinden. Dem ist nicht so. Es ist einfach unser Bad geblieben, gleiches Becken, gleicher Sprungturm, viel versteckte neue Technik im Untergrund. Die ändert allerdings ebensowenig am Badespaß wie der neue Eingang. Aber das Wasser ist frisch. Andreas Olbertz